Direkt zum Inhalt springen

Infektionskrankheiten

Die Infektionsepidemiologie beschäftigt sich mit den Ursachen, Folgen und der Verbreitung übertragbarer Erkrankungen in Populationen.

Der Kantonsärztliche Dienst

Meldepflichtige Krankheiten

Der Kantonsärztliche Dienst vollzieht die eidgenössische und kantonale Gesetzgebung im Bereich der meldepflichtigen Erkrankungen.

  • Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte sind verpflichtet dem Kantonsärztlichen Dienst übertragbare Krankheiten zu melden: Formular für meldepflichtige übertragbare Krankheiten
  • Der Kantonsärztliche Dienst leitet die Meldungen an das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter.
  • Er koordiniert und überwacht bei Bedarf weitere Abklärungen und Massnahmen zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten.

Weiterführende Informationen

Im Informationsblatt über Dusch-Anlagen des Kantonalen Labors finden sich Informationen über Legionellen:

HPV-Impfprogramm

Humane Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitet und hochansteckend. Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung und vor möglichen Folgeerkrankungen.

Im Kanton Thurgau wird die HPV-Impfung über ein kantonales Programm organisiert. Die wichtigsten Schritte sind:

  • Eine Impfbewilligung erhalten alle Ärztinnen und Ärzte mit selbständiger Berufsausübungsbewilligung im Kanton Thurgau, welche die Vereinbarung Impfärzte unterzeichnet haben.
  • Der HPV-Impfstoff wird mittels des dafür eigens vorgesehenen Bestellformulars bei den Hersteller-Firmen bestellt.
    Es werden nur Bestellungen mit diesen Formularen akzeptiert:
    Gardasil Bestellformular TG MSD
    Ceravrix HPV Bestellformular TG 2016
  • Der Impfstoff wird der Ärztin oder dem Arzt durch die Firma direkt geliefert.
  • Der visierte Lieferschein wird dem Kantonsärztlichen Dienst gefaxt.
  • Der Kantonsärztliche Dienst vergütet der Firma die Impfkosten auf der Basis dieser visierten Lieferscheine.
  • Dem Kantonsärztlichen Dienst sind die durchgeführten Impfungen mit dem Meldeformular Reporting betreffend kantonalem Impfprogramm HPV zu melden.
  • Das Amt für Gesundheit führt eine Liste der Impfärzte (Stand: 16.08.2017).

Weitere Informationen

Masern

Masern sind eine hochansteckende Viruserkrankung mit gefürchteten Komplikationen. Um Masern zu eliminieren, müssen 95 % der Bevölkerung ab dem Alter von zwei Jahren gegen Masern immun sein, also zweimal geimpft sein.

Um die Weiterverbreitung der Infektion zu vermeiden, sind bei einem Masernverdachtsfall rasch Massnahmen einzuleiten.

Weitere Informationen

Noroviren

Noroviren sind eine Gruppe von Viren, die „Magen-Darm-Grippe“ verursacht. Oft setzt die Erkrankung sehr plötzlich ein, mit explosionsartigem Erbrechen und Durchfall. Üblicherweise dauert die Erkrankung nur 1 – 2 Tage und klingt dann wieder ab. Sie verläuft in der Regel gutartig, aber manchmal heftig.

  • Einzelne Erkrankungen sind nicht meldepflichtig.
  • Hingegen sind Häufungen von Norovirus-Erkrankungen an den Kantonsärztlichen Dienst zu melden, wie sie beispielsweise in Institutionen oder Lager vorkommen: Formular für meldepflichtige übertragbare Krankheiten

Weitere Informationen

MRSA

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ist eine durch den breiten Einsatz von Antibiotika seit den 1960er Jahren zunehmend auftretende resistente Staphylokokkenart.

Empfehlung im Umgang mit Patientinnen und Patienten mit MRSA

Tuberkulose

Die Tuberkulose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die meist die Lunge befällt. Übertragen werden die Krankheitserreger fast ausschliesslich durch Tröpfcheninfektion über die Atemluft. Tuberkulose ist in der Schweiz selten geworden: Rund 500 Personen erkranken jährlich daran.

  • Das Kompetenzzentrum Tuberkulose der Lungenliga Schweiz bündelt für Fachpersonen das Wissen rund um Tuberkulose.
  • Handbuch Tuberkulose des Kompetenzzentrums
  • Die notwendigen Umgebungsuntersuchungen bei aufgetretener Tuberkulose werden im Auftrag des Kantonsärztlichen Dienstes durch die Lungenliga Thurgau durchgeführt und koordiniert.