Direkt zum Inhalt springen

Inspektionen

Die Kantonsapothekerin ist zuständig für die Inspektionen von Herstellungs- und Grosshandelsbetrieben, Blutbanken,  öffentlichen Apotheken, ärztlichen Privatapotheken, Privatapotheken von Spitälern, Kliniken und Heimen sowie Drogerien.

Herstellungs- und Grosshandelsbetriebe

Pharmazeutische Herstellungsbetriebe werden alle zwei Jahre und Grosshandelsbetriebe alle fünf Jahre von der Regionalen Fachstelle der Ost- und Zentralschweiz, Zürich, im Auftrag der Kantonsapothekerin inspiziert. Die entsprechenden Bewilligungen werden auf Antrag des Kantonsapothekers vom Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic in Bern erteilt.

Blutbanken

Blutbanken in Spitälern werden von der Kantonsapothekerin inspiziert und bewilligt.

Privatapotheken in Arztpraxen

Ärztinnen und Ärzte mit Bewilligung zur Führung einer Privatapotheke sind berechtigt, eigenen Patientinnen und Patienten, welche sich in deren Behandlung befinden, Arzneimittel abzugeben. Ärztinnen und Ärzte sind verpflichtet, Patientinnen und Patienten auf deren Wunsch anstelle der Medikamentenabgabe ein Rezept auszustellen. Die ärztlichen Privatapotheken werden regelmässig von der Kantonsapothekerin inspiziert.

Privatapotheken in Spitälern, Kliniken und Pflegeheimen

Stationäre Einrichtungen wie Spitäler, Kliniken und Pflegeheime mit einer Bewilligung zur Führung einer Privatapotheke sind berechtigt, stationäre Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln zu versorgen. Die Privatapotheken werden von einer Konsiliarapothekerin oder einem Konsiliarapotheker pharmazeutisch betreut und regelmässig von der Kantonsapothekerin inspiziert.

GMP-Zertifikate

Inspizierte Bewilligungsinhaber können bei der Kantonsapothekerin die Ausstellung eines GMP-Zertifikats beantragen.