Direkt zum Inhalt springen

Medizinalberufe nichtuniversitär

Das Amt für Gesundheit erteilt Berufsausübungsbewilligungen für nichtuniversitäre Medizinalberufe (Gesundheitsberufe).

Spezifische Unterlagen finden Sie unter der jeweiligen Berufsbezeichnung.

Übergreifende Unterlagen:

Selbstdeklaration für nichtuniversitäre Medizinalberufe

Selbstdeklaration für nichtuniversitäre Medizinalberufe

Unbedenklichkeitserklärung / Certificate of good Standing (COGS)

Unbedenklichkeitserklärung / Certificate of good Standing (COGS)

90-Tage-Dienstleister

Einzureichende Unterlagen zum Gesuch für eine Bewilligung "90-Tage-Dienstleister" (max. 90 Arbeitstage pro Kalenderjahr):

Gesuchsteller mit Wohnsitz in der Schweiz:

Bewilligung nichtuniversitäre Medizinalberufe (90-Tage-Dienstleister)
(Voraussetzung: Selbständige Berufsausübungsbewilligung in einem anderen Kanton der Schweiz / diese Meldung muss jährlich wiederholt werden - es kann kein Praxisstandort eröffnet werden)

Verlängerung der Bewilligung nichtuniversitäre Medizinalberufe (90-Tage-Dienstleister)

Gesuchsteller aus EU/EFTA-Staaten (nicht Drittstaaten) mit ausländischem Diplom:

Gesuchsteller aus EU/EFTA-Staaten benötigen eine selbständige Berufsausübungsbewilligung im Land, in dem sie tätig sind.

Kriterien für eine Zulassung in den nichtuniversitären Medizinalberufen an Personen aus der Europäischen Union (EU/EFTA) und Drittstaaten

Personen aus der Europäischen Union (EU/EFTA)

Kriterien für eine Zulassung in den universitären Medizinalberufen an Personen aus der Europäischen Union (EU/EFTA)

Personen aus Drittstaaten

Bei Personen aus Drittstaaten erfolgt die Gesuchseinreichung über den Arbeitgeber bei der Sitzgemeinde. Diese leitet das Gesuch ans Migrationsamt weiter. Die Person muss die Bewilligungserteilung im Ausland abwarten. Sie dürfen die Arbeit nicht vor der Bewilligung aufnehmen.